Stressmanagement

 

In zwei Kursen und einem Workshop habe ich die wirksamsten Tools und Techniken bezüglich Stressmanagement und Emotionsregulation auf die besonderen Erfordernisse und Stressoren von Pflegekräften ausgerichtet und praxisorientiert aufbereitet.
Meine Angebote können als „entspannte Pause“ bzw. wöchentlicher Kurs in den Arbeitstag integriert werden.
Oder Sie gönnen sich und Ihrem Team den 3-stündigen Workshop zum Thema „Emotionaregulation mit der Klopfmethode“ (welche sich hervorragend für Pflegende eignet), eingebettet z. B. in das Programm eines Teamtags.

»Stress entsteht im Kopf. Entspannung auch.«

Stressmanagement für Pflegende nach G. Kaluza (Kurs)

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer:innen
Dauer: 10 × 1 Std.

In diesem eigens für Pflegekräfte konzipierten Kurs lernen Ihre Mitarbeiter ihre individuellen Stressauslöser kennen, indem sie den Blick für – häufig unvermeidliche – Situationen des Berufsalltags und eigene Reaktionsmuster schärfen.
Im Mittelpunkt des Kurses steht das Erlernen eines neuen, achtsamen Umgangs mit dem, was gerade ist: äußere Umstände, Gedanken, Gefühle, körperliche Resonanzen. Stressquellen und -verstärker können besser erkannt, umgangen oder aufgenommen werden. Dadurch gelingt es Ihren Mitarbeitern, auch in angespannten Arbeitsphasen frühzeitig aus der Stressspirale auszusteigen sowie leistungsfähig und motiviert zusammenzuarbeiten.

Inhalte

 

  • Stress – körperliche und psychische Auswirkungen/Gesundheitsgefahren
  • Burn-out … Modewort oder ernstzunehmende Erkrankung?
  • Stress und persönliche Bewertungen
  • Stressverschärfende Gedanken
  • Persönliche Stressverstärker und innere Antreiber
  • Drei Wege zur Stressbewältigung
  • Konkrete Maßnahmen zum Abbau von Stress im Pflegealltag
  • Selbstorganisation und Zeitmanagement
  • Einführung PMR als aktive Entspannungstechnik
  • Schnell wirksame Kurzentspannungen

Sie erhalten ein Skript mit Info- und Arbeitsblättern sowie Übungsanleitungen.

Achtsamkeit & Meditation nach J. Kabat-Zinn (Kurs)

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer:innen
Dauer: 10 × 1 Std.

Spätestens seit Google & Co. das Thema für sich entdeckt haben, ist Achtsamkeit als elementare Schlüsselkompetenz auch bei uns in Deutschland allgegenwärtig. Und das ist gut: Denn in unserem beschleunigten Leben – und gerade im Berufsalltag Pflegender – kann Achtsamkeit einen entscheidenden Beitrag leisten.
Jeder kennt es, doch kaum einer weiß, wie es genau funktioniert, aber die Wirkung ist wissenschaftlich belegt. Achtsamkeit – im Englischen Mindfulness – bedeutet, den gegenwärtigen Moment offen, neugierig und ohne Bewertung zu erleben und die eigene Wahrnehmung zu schulen. Sie kann helfen, in herausfordernden Situationen gelassen und souverän zu handeln, dabei auf eigene Ressourcen zugreifen zu können und vollkommen gegenwärtig im Hier und Jetzt zu sein.
Der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn hat die östliche Methode der Achtsamkeit für unsere westliche Welt aufbereitet und Kurse entwickelt, die heute als Standard für das Achtsamkeitstraining gelten. In meinem Seminar »Mindful Care« werden die effektiven und nachhaltigen Achtsamkeitstechniken auf konkrete Situationen und Probleme aus dem Berufsalltag von Pflegekräften ausgerichtet. Die Basis dafür bilden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus Hirnforschung und Psychologie.

Inhalte

 

  • Die acht Prinzipien der Achtsamkeit
  • Achtsame Stressbewältigung (Stress verstehen, eigene Stressmuster auflösen)
  • Body-Scan
  • Einfache Achtsamkeitsübungen für den Pflegealltag
  • Meditation und Atementspannung
  • Achtsames Zeitmanagement in der Pflege
  • Achtsamkeits-Yoga
  • Schnell wirksame Kurzentspannungen

Sie erhalten ein Workbook mit Info- und Arbeitsblättern sowie Übungsanleitungen.

Emotionsregulation für Pflegeberufe mit der Klopfmethode (Workshop)

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer:innen
Dauer: 3 Std.

Der Anspruch an Pflegekräften ist in erster Linie die Erwartung einer exakten und fachlich kompetenten Ausübung ihrer Tätigkeiten. Und das zurecht, denn Fehler in der Ausführung können lebensbedrohliche Folgen haben. Dabei sollen jegliche Handlungen selbstverständlich sowohl sozial kompetent als auch von den individuellen Interessen der Patienten geleitet sein.
Zusätzlich sehen sich Pflegekräfte konfrontiert mit Arbeitsstrukturen, Zeitkontingent und Druck – Situationen, in denen es sehr schwer ist, allen Aspekten einer anspruchsvollen Pflege gerecht zu werden.
Durch die Widersprüchlichkeit dieser Anforderungen geraten Pflegekräfte nicht selten in einen inneren Konflikt, der nicht lösbar ist, ohne dass neue Konflikte entstehen.
Anspannung, Scham, Ärger und Überforderung sind die Folge, ebenso Aggressionen, die nicht ausgelebt werden dürfen, aber natürlich trotzdem vorhanden sind. Diese emotionalen Konflikte hinterlassen ihre Spuren an Psyche und Körper.

Um dem fordernden und stressbelasteten Arbeitsalltag angemessen und wirkungsvoll begegnen zu können, eignet sich die Tapping Klopftechnik. In meinem Workshop werden die Grundlagen in Theorie und Praxis vermittelt, sodass Pflegende die Übungen in angespannten Situationen gezielt und hocheffektiv einsetzen können.

Inhalte

 

  • Theorie und Praxis der Tapping Technik
  • Stress in der Pflege: Ursachen und Wirkung
  • Konkrete Übungen zum Abbau von Stress im Pflegealltag
  • Belastende Gefühle im Berufsalltag – was tun?
  • Für Andere sorgen – und für sich selbst auch?
  • Burn-out – Erkennen und klopfen
  • Integration in den Berufsalltag

Sie erhalten ein Skript mit Info- und Arbeitsblättern sowie Übungsanleitungen