Entspannung

 

In meinen Kursen habe ich die wissenschaftlich am besten belegten Entspannungsverfahren – Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation – auf die besonderen Erfordernisse und Stressoren von Pflegekräften ausgerichtet.
Die komprimierten einstündigen Kurseinheiten lassen sich (z. B. als „Entspannte Pause“) unkompliziert in den Arbeitsalltag Ihrer Einrichtung integrieren.

Beide Kursangebote sind von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) zertifiziert und werden somit von den Krankenkassen übernommen (AOK-Gutschein) bzw. bezuschusst.

»Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen.«

Einführungsworkshop

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer:innen
Dauer: 1,5 Std.

Nicht für jeden Menschen funktioniert dieselbe Entspannungstechnik gleich gut. Daher ist mein Einführungsworkshop darauf ausgerichtet, Pflegenden einen ersten Einblick in die klassischen Entspannungsverfahren Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation zu vermitteln und einen Eindruck davon zu geben, wie diese auch im Stationsalltag angewendet werden können.

Der Workshop ist sehr gut geeignet, beide Verfahren zur Entspannung und Regeneration praktisch auszuprobieren, um anschließend eine passende Methode für sich auszuwählen, die in den folgenden Wochen als Kurs belegt werden kann.

Die Übungen, allesamt bewährte Verfahren zur Entspannung und Stressbewältigung, basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Hirnforschung und Psychologie.

Entspannungsverfahren – 10 Wochen-Kurs

Autogenes Training nach J. H. Schultz

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer:innen
Dauer: 10 × 1 Std.

Viele Menschen können ihr Potenzial nie ausschöpfen und bleiben im Berufsalltag hinter ihren Möglichkeiten zurück. Hierbei spielen spezifische Faktoren eine Rolle, die blockierend wirken und die Leistungsfähigkeit reduzieren können. Konzentrationsprobleme, Gedankenkreisen, Nervosität und Anspannung sind mögliche Ursachen. Aber auch negative, selbstabwertende Gedanken – »Das schaffe ich sowieso nie!« – führen dazu, dass der Zugriff auf die eigenen Stärken fehlt.
Das Autogene Training, in den 1920er-Jahren vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz entwickelt, hilft mittels bestimmter Formeln und selbstwertstärkender Sätze, Blockaden aufzulösen sowie mehr Gelassenheit und Ruhe zu entwickeln. Dies führt wiederum zu verbesserter Konzentration und Leistungsfähigkeit. Autogenes Training ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, das sich hervorragend zum Entspannen und Krafttanken sowie zur Vorbereitung auf geistige und körperliche Anforderungen eignet.

Inhalte

 

  • Stresserleben und biologische Wirkung von Autogenem Training
  • Schrittweises Erlernen der gesamten Technik mittels angeleiteter Praxis
  • Grundübungen, Kurz- und Teilvariationen
  • Erstellen persönlicher selbststärkender/ stressreduzierender Formeln
  • Atementspannungsübungen
  • Anwendungsmöglichkeiten im Pflegealltag
  • Schnell wirksame Kurzentspannungen
  • Selbstkontrolle über Biofeedback

Sie erhalten ein Workbook mit Info- und Arbeitsblättern sowie Übungsanleitungen.

                                   Bei diesem Kurs handelt es sich um ein zertifiziertes Angebot zur Gesundheitsprävention.
AOK-Gutschein möglich! Kostenübernahme anderer Krankenkassen auf Nachfrage.

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobsen

 

Gruppengröße: bis 15 Teilnehmer
Dauer: 10 × 1 Std.

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) ist ein hochwirksames und dennoch leicht zu erlernendes Entspannungsverfahren, das Pflegende unkompliziert und diskret auch in ihrem Arbeitsalltag anwenden können. Die Methode wurde um 1920 vom Physiologen Edmund Jacobson entwickelt. Er erkannte, dass durch den Wechsel von muskulärer Anspannung und Entspannung der Muskeltonus erheblich unter das normale Niveau gesenkt werden kann und in Folge ein Zustand tiefer Entspannung erlebbar wird. Anspannung im Alltag kann damit kontinuierlich und selbstwirksam reduziert werden. Überforderungssymptome werden schneller erkannt, die Stressresistenz wird verbessert und spannungsbedingten Erkrankungen leichter vorgebeugt.
Das nun schon 100 Jahre alte Verfahren wurde seitdem stetig weiterentwickelt und gilt heute als wesentliches Tool gegen psychosomatische und durch Stress ausgelöste Erkrankungen. PMR wurde vielfach erforscht und in seiner Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt. Ziel des Kurses ist die selbstständige Anwendung der Methode im Alltag sowie ein spürbar besseres Wohlbefinden.

Inhalte

 

  • Stresserleben und biologische Wirkung von PMR
  • Schrittweises Erlernen der gesamten Technik mittels angeleiteter Praxis
  • Grundübungen, Kurz- und Teilvariationen
  • Erstellen persönlicher selbststärkender/ stressreduzierender Sätze
  • Atementspannungsübungen
  • Anwendungsmöglichkeiten im Pflegealltag
  • Schnell wirksame Kurzentspannungen
  • Selbstkontrolle über Biofeedback

Sie erhalten ein Workbook mit Info- und Arbeitsblättern sowie Übungsanleitungen.

Bei diesem Kurs handelt es sich um ein zertifiziertes Angebot zur Gesundheitsprävention.
AOK-Gutschein möglich! Kostenübernahme anderer Krankenkassen auf Nachfrage.